20 JAHRE LEUKIN

um zu helfen...

Gemeinsam gegen Blutkrebs!

  

 Bianca Hohnholz (43) aus Edewecht

Auf Facebook hatte ich Anfang 2014 einen Aufruf gelesen, dass Leukin ehrenamtliche Helfer sucht.
Die erste Typisierungsaktion bei der ich geholfen habe, war die bei den Oldenburger Gesundheitstagen im März 2014.  Ich wurde sofort herzlich in die "Leukin-Familie" aufgenommen und für mich war klar, dass ich in diesem tollen Verein mitmachen möchte. Sofern es meine Zeit zulässt und ich es einrichten kann, bin ich bei den Aktionen dabei. Mittlerweile bin ich Mitglied im erweiterten Leukin Vorstand und kümmere mich um die Aktionen in und um Edewecht. Außerdem übernehme ich die Betreuung der Leukin Service-Points im Ammerland. Es gibt mir ein gutes Gefühl, helfen zu können und zusammen mit den anderen "Leukinern" macht es mir total viel Spaß. Sie sind für mich wie eine zweite Familie
😍 Helfen macht Freu(n)de ❤️

 

Verena Hanneken (26) aus Nortmoor

Ich (rechts im Bild) bin das erste Mal im September 2009 mit dem Verein Leukin in Kontakt gekommen. Ich ließ mich bei einer Aktion in Rhauderfehn typisieren. Weiter hatte ich mich allerdings nicht großartig mit dem Thema Leukämie zu diesem Zeitpunkt auseinander gesetzt. Bis ich dann im Dezember 2011 Post der DKMS bekam und ich als potentielle Spenderin für eine Stammzellenspende infrage kam.  Ich entschied mich dafür, und nach einer ausgiebigen Voruntersuchung spendete ich im Februar 2012.  Diese Spende rettete Kristin (links im Bild) aus Schweden ihr Leben!   Seit 2014 bin ich nun aktives Mitglied des Vereins Leukin. Unsere Geschichte und meine persönliche Erfahrung hat mich einfach dazu bewegt, anderen Menschen zu zeigen, wie einfach es sein kann, einem anderem die Möglichkeit auf Leben zu geben. Es gibt einem unwahrscheinlich viel Liebe und Dankbarkeit zurück, und in der gemeinsamen Arbeit mit den anderen Mitgliedern sind in der Zeit viele neue Freundschaften entstanden. 
Kristin zähle ich mittlerweile zu meiner Familie. Sie ist wie eine Schwester für mich geworden. Das, was uns zwei verbindet, kann man nicht kaufen. Es war für mich eines der schönsten Erfahrungen, die ich in meinem Leben machen durfte, und es ist unbezahlbar zu sehen, wie gut es ihr nun geht und mit welch einer Lebensfreude sie ihr Leben fortsetzen kann. Dieses ist durch nichts zu ersetzen und ich hoffe, dass noch viele andere diese Möglichkeit erhalten werden, jemandem dieses Geschenk machen zu können.
 

 

Horst Morgenstern, Saterland

Als ich im Jahr 2004, bedingt durch meine Arbeit, ins Saterland kam, hatte ich von Leukämie eigentlich keine Ahnung. Natürlich war mir klar, dass es diese fürchterliche Krankheit gab, aber irgendwie war das alles so weit weg.
Irgendwann - etwas später - hörte ich von einer Schlagergala in Ostrhauderfehn und dachte, warum sollte ich mir das nicht einfach mal ansehen? Also ging ich dahin und hörte das allererste Mal etwas vom Verein Leukin. 
Als Anna Fennen, die Vorsitzende von Leukin, über den Verein, die Aktionen der Mitglieder und die erreichten Erfolge berichtete, war ich einfach begeistert. Für mich war an diesem Abend klar, dass ich Mitglied in diesem Verein werden wollte! 
Und so dauerte es nicht lange, bis ich meinen Antrag auf Vereinsmitgliedschaft unterschrieb. Dabei stand für mich von Anfang an fest nicht nur zahlendes, sondern auch aktives Mitglied zu werden.
Die erste Typisierung, an der ich dann als Helfer teilnehmen konnte, war eine Veranstaltung zu den Gesundheitstagen im Ramsloh. Es folgten viele Typisierungen und Benefizveranstaltungen und bald merkte ich, dass ich mir den Leitspruch des Vereins „Helfen ist das schönste, was es gibt“ zu dem meinigen machte. 
Mit der Zeit lernte ich natürlich auch die aktiven Mitglieder besser kennen und konnte ganz schnell feststellen, was das für eine tolle Truppe ist. 
Heute möchte ich diesen Verein, diese Menschen, nicht mehr missen. Leukin ist ein fester Bestandteil in meinem Leben geworden und hat in nicht geringem Maße dazu beigetragen, dass ich als Sachse hier im Saterland und Ostfriesland eine zweite Heimat gefunden habe.

 

Vanessa Wübben (23) aus Leer

Meinen ersten Kontakt zum Verein Leukin hatte ich durch die 4./ Kompanie der Bundeswehr in Leer, die Leukin regelmäßig bei großen Typisierungsaktionen unterstützt. 
Ich habe mich darüber informiert und für mich war direkt klar: da muss ich helfen! Seit diesem Tag an habe ich - sofern ich im Dienst war - jede Typisierungsaktion miterleben dürfen. 
Es hat mir so viel Spaß gemacht, gemeinsam mit dem tollen Team von Leukin für die selbe Sache zu kämpfen. Da habe mich dazu entschlossen, mehr zu tun.
Ich habe Kontakt zu Anna Fennen aufgenommen und wurde direkt ganz herzlich mit offenen Armen vom ganzen Team aufgenommen. Nun bin ich seit Anfang 2015 Mitglied bei Leukin.
Die Arbeit bei Leukin macht mir verdammt viel Spaß und man wird jedesmal wieder herzlich in Empfang genommen. Ich finde es immer wieder toll, bei den verschiedenen Aktionen dabei sein zu können und auf ganz viele verschiedene Menschen zu treffen.
Helfen macht Spaß - damit Menschenaugen wieder Strahlen können
😃
Liebe Grüße  Vanessa  

  

Sabrina Maria Manca (23) aus Ihrhove

Ich bin vor ca. 2 Jahren durch Zufall an den ehrenamtlichen Verein Leukin gekommen und habe festgestellt, wie toll es doch ist, Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen. 
Leukin ist wie eine große Familie, die immer weiter und weiter wächst. Es macht Spaß, weil man am Ende merkt, was man wieder geschafft hat und wie viele sich für den Verein Leukin interessiert haben.  Ich bin stolz, mich  ehrenamtlicher "Leukiner" zu nennen weil man einfach weiß, was man alles macht und wie man hinter den Menschen steht.  Eure Sabrina

  

Katharina Rhoden (29) aus Rhauderfehn

Nachdem in meinem Freundeskreis zwei Freunde an Krebs verstorben sind, konnte und wollte ich nicht länger untätig sein. Ich wusste, ich  muss etwas gegen diesen scheiß Krebs machen. Nur was?
...
Ich informierte mich über den Verein Leukin und trat als aktives Mitglied bei. Es dauerte nicht lang, da kam eine Anfrage, bei unserer ersten VIP Party auszuhelfen. Ich hab nicht lange gefackelt und war sofort dabei. 
Ich bin wirklich gern Teil unserer Leukin Familie und fühle mich geehrt, den Verein als Beisitzer des Vorstandes tatkräftig unterstützen zu dürfen.
Helfen ist das schönste was es gibt und es macht Freu(n)de
 

 

  

Andrea Winzer (50) aus Edewecht

Mein erster Kontakt mit Leukin war im Oktober 2014. Da wurde ich gebeten, für eine Typisierungsaktion in Edewecht einen Kuchen zu backen. Dies habe ich natürlich gern gemacht. 2 Tage vor der Aktion bekam ich einen Anruf, dass einige Helfer abgesprungen wären und es wurde gefragt, ob ich vielleicht etwas Zeit zum Helfen habe.

Dieser Tag hat mich sofort für Leukin begeistert. Ab da an war ich gerne als Helfer auf Leukin Veranstaltungen dabei, sofern es mein Dienstplan zuließ. Im Dezember 2015 habe ich mich entschlossen, in diesen wunderbaren Verein einzutreten.

 

 

Meike Hinrichs (39) aus Edewecht
Ich selbst bin seit 2003 bei der DKMS registriert, weil zu der Zeit ein passender Spender in Oldenburg gesucht wurde. Zu Leukin bin ich im Oktober 2014 gekommen. Ich hatte einen Aufruf bei Facebook gelesen und mich spontan zum Helfen angemeldet. Ich hatte keine Ahnung, was mich da erwartet und was zu tun ist. Ich wurde für das Typisieren eingeteilt, da stieg die Sorge, etwas falsch zu machen. Aber alle waren so nett und hilfsbereit und haben mir jegliche Angst genommen.  Es ist toll, bei den Aktionen zu helfen und viele liebe Menschen zu treffen. Leukin ist wie eine große Familie und alle machen einen tollen Job! Liebe Grüße Meike
 

 

 

 

 

Kerstin Fischbach (47) aus Leer  

Ich bin seit fast einem Jahr bei Leukin als ehrenamtliche Helferin bei den Typisierungs-Aktionen dabei.  Nachdem ich 2012 selbst an Leukämie erkrankte und im April 2013 eine lebensrettende Stammzellspende erhielt, wollte ich gerne etwas zurückgeben. Ich habe mich dann dazu entschlossen, bei Leukin zu helfen, soweit ich das gesundheitlich kann. Ich finde es immer wieder toll, bei den verschiedenen Aktionen dabei sein zu können und auf ganz viele liebe Menschen zu treffen, die wie eine große Familie sind und ganz großartige Arbeit leisten. 

 

Michelle Veldhuis (20) aus Rhauderfehn

Weshalb ich auf Leukin gestoßen bin? Ja... gute Frage.  Mir wurde gesagt, Leukin sucht ehrenamtliche Helfer und ohne zu überlegen habe ich mich direkt bei Anna Fennen gemeldet.  Zunächst wusste ich gar nicht, was auf mich zukommt, aber ich fand mich schnell in die Arbeit hinein, dank des tollen Teams Meine Aufgabe bei Leukin ist es, regelmäßig bei Typisierungsaktionen den genetischen Zwilling zu finden und Leute zu animieren, sich typisieren zu lassen. Denn Helfen macht Spaß. Leukin ist ein super Verein und ist somit auch meine 2. Familie geworden.

Eure Michelle.

 

Heike Bleß (29) aus Wiesmoor

Ich bin 2013 aufgrund eines akuten Leukämie-Falls in unserer Familie zu Leukin gekommen. Damals habe ich bei einer Typisierungsaktion geholfen und fand das so toll, dass ich sowas gerne öfter machen wollte.

2014 eröffnete ich schließlich einen eigenen Leukin Service-Point bei uns im Versicherungsbüro, um dort auch Typisierungen vor Ort anbieten zu können. 2016 musste ich jedoch den Service-Point aus privaten Gründen aufgeben.

Meine Aufgabe bei Leukin ist seit 2014 die Koordination unserer - mittlerweile über 30 - Leukin Service-Points, die Kontrolle aller eingereichten Typisierungssets der Service-Points und deren Weiterleitung an die DKMS. Außerdem bin ich bei Leukin im erweiterten Vorstand tätig und helfe dort, wo ich gebraucht werde.  Warum Leukin ???

Weil Gutes tun nix kostet (außer Freizeit und Herzenswärme) und es einem sehr viel Liebe und Dankbarkeit zurückgibt. Dinge, die man mit Geld nicht kaufen und bezahlen kann „wink“-Emoticon

Eure Heike



 

 

ENDEN SIE einfach ONLINE

   

 

 Gemeinsam gegen Blutkrebs