LEUKIN Schirmherrin: Gitta Connemann, MdB

  

Informationen
Daniel Otto (26) und der RKSH aus Emden Unser Weg zu Leukin: der Wunsch, eine Typisierungs-Aktion zu veranstalten kam 2012 das erste Mal auf, verwirklicht wurde er dann 2013: in unserer Rettungswache organisierten wir um die Typisierung herum einen Tag der offenen Tür, um möglichst viele Menschen anzusprechen. Es war ein toller und erfolgreicher Tag und wir freuen uns nach wie vor, dass Anna Fennen und ihre fleißigen HelferInnen von Leukin uns besucht haben und wir den Kontakt herstellen konnten. Mit dem Einrichten der Service-Points wurde eine Möglichkeit geschaffen, sich nachhaltig für und mit Leukin zu engagieren – denn was dieser Verein in seinen 20 Jahren geschafft hat, ist einfach bemerkenswert! Seit 2014 bieten wir Interessierten in unserer Rettungswache die Möglichkeit, sich typisieren zu lassen – rund um die Uhr! Dank tatkräftiger Unterstützung können wir z. B. die großen Gesundheitsmessen in Emden als Plattform nutzen, um Leukin und den Kampf gegen Leukämie noch mehr Menschen nahe zu bringen. Das Engagement für Leukin geht aber über das Berufsleben hinaus. Vielmehr ist es eine Herzensangelegenheit. In der Zeit mit Leukin lernten wir tolle Menschen kennen, die mit Herz und Seele den Kampf gegen Leukämie aufnehmen. Und je mehr dabei helfen, desto größer die Chance für jeden Einzelnen, der den Kampf ansonsten alleine führen müsste. Euer RKSH Rettungsdienst aus Emden-Wolthusen

  

 

  

  

 

 

 

   

"Ein unglaubliches Glücksgefühl" – Udo rettete das Leben des 12-jährigen Tim

 

  

Leer. Große Freude herrschte beim Vorstand des Vereins Leukin e.V. bei Anna Fennen und Christa Lindenberg über einen Scheck in Höhe von 1059,33 € von der Leeraner Sandersfeld Gruppe. Auf der, von Mitarbeitern organisierte Weihnachtsfeier sollte eine Verlosung zugunsten Leukin stattfinden. Spontan entschlossen sich die Teilnehmer jedoch, auch noch für Leukin zu sammeln, so kam der stolze Betrag von 1059,33 € zusammen. 3000 € hatte die Firma selbst schon im November gespendet, als sie auf Weihnachtsgeschenke für ihre Kundschaft verzichtet hatten.

 

 

 

 

Drehorgelorchester „Musica Romantica“ unterstützt seit 22 Jahren bedürftige Menschen Leukin und Elternverein für krebskranke Kinder bekommen zusammen 2400 € Rhauderfehn. Deutschlandweit ist das Drehorgelorchester „Musica-Romantica“ aus Rhauderfehn in jedem Jahr unterwegs, um ehrenamtliche Vereine zu unterstützen, welche sich um Menschen kümmern, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Seit 22 Jahren stellen die Musiker um Gerold Bülthoff, Karl von Holten und Frerich und Theda Kramer die traditionelle „Kanne“ bei ihren Konzerten auf, um für gute Zwecke zu sammeln. Als Straßenmusiker bekommen sie keine Gage und so fließen die Einnahmen komplett den ausgesuchten Vereinen zu. In diesem Jahr erhält der Verein zur Unterstützung leukämiekranker Kinder (LEUKIN) 1700 € und der Elternverein für krebskranker Kinder in Ostfriesland 700 € für ihre Arbeit. Die beiden Vorstandsvorsitzenden Anna Fennen (Rhauderfehn) und Dieter Seemann (Moormerland) dankten den Musikern herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz. Das Orchester tritt auf Strassenfesten, Weihnachtsmärkten und Oldtimertreffen auf geben aber auch Konzerte in ganz Deutschland, Polen, Italien, Osterreich, Frankreich und den Niederlanden. Leukin kümmert sich bekanntlich um Typisierungen für an Leukämie erkrankte Menschen. Jede Typisierung kostet dem Verein 40 €. Der Elternverein kümmert sich um die erkrankten Kinder und deren betroffenen Familien. Von links: Agnes Kramer, Dieter Seemann (beide Elternverein), Anna Fennen, Adelheid Winkler (beide Leukin) Theda und Frerich Kramer, Gerold Bülthoff und Karl von Holten.
Einen Scheck in Höhe von 200 € konnten die Leukin-Helfer heute von der Edewechter Filiale der Bäckerei Hoppmann entgegen nehmen. Der Betrag kam zusammen, da die Mitarbeiter der Bäckerei während des Flohmarktes, der im April zu Gunsten Leukin veranstaltet wurde, Waffeln, Berliner und Kaffee verkauften und davon jeweils einen kleinen Betrag an Leukin spendeten. Außerdem erhielt Leukin von der Bäckerei eine große Menge an Gutscheinen über u. a. Berliner, Kaffee und Schrotbrot, die beim Flohmarkt als Glücksradpreise eingesetzt wurden und danach bei Hoppmann eingelöst werden konnten. Vielen Dank für die Unterstützung ❤️ Foto v. l. n. r.: Meike Hinrichs, Jessica Behrens, Silke Mienert, Imke Kruse, Bianca Hohnholz, Kerstin Klisch, Antje Melnichuk, Andrea Winzer (unten)

 

  

 

  

 

 

 

 

    Herzlich Willkommen

 

beim ehrenamtlich geführten Verein Leukin, dem Verein zur Hilfe leukämiekranker Kinder e.V. mit Sitz im ostfriesischen Ostrhauderfehn im Landkreis Leer.

 

"Helfen ist das Schönste was es gibt!"

 

Ihr Leukin Team

 

 

 LEUKIN übergibt Restbetrag für Typisierung von Lina (3) aus Cloppenburg

 

 

 

 

 

 

Quelle: NWZ OLDENBURG

Zum Artikel

   

  

 

 

"SPENDER FÜR CORNELIA GEFUNDEN!" 

Die 41 -jährige Cornelia aus Walchum hat Blutkrebs. Nur eine Stammzelltransplantation kann ihr Leben retten. 1249 Menschen ließen sich typisieren in Walchum und jetzt die tolle Nachricht:

 

ES GIBT EINEN SPENDER FÜR CORNELIA

 

 

 

Cornelia hat Leukämie und spricht darüber...

 

QUELLE: EV1 TV

VIELEN DANK ALLEN SPENDERN

Get Adobe Flash player

 DKMS, Leukin und CEWE erfolgreich gegen Blutkrebs

Gemeinsame Typisierungsaktion brachte entscheidenden Treffer

weiter lesen...

Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Jeder fünfte von ihnen wird wahrscheinlich keinen passenden Spender finden. Umso größer ist deshalb die Freude bei der DKMS, Leukin und CEWE: Der gemeinnützige Verein und Europas beliebtester Fotodienstleister hatten 2012 in Oldenburg eine Typisierungsaktion für die DKMS gemeinnützige GmbH, der weltweit größten Stammzellspenderdatei, organisiert. Inzwischen wurden unter den Registrierten mehrere Lebensretter gefunden. 

 

 

 Florian Reens ist Stammzellenspender

Quelle: General-Anzeiger, Rhauderfehn

 

  

 

  

 

 

Gemeinsam gegen Blutkrebs

Get Adobe Flash player

 

 

 

 

  

Gemeinsam gegen Blutkrebs!

Reinhard Seitz (59) aus Hatten

Nun, ich bin seit knapp 20 Jahren registriert, war zweimal in der engeren Auswahl und habe schließlich im Februar 2014 gespendet.

Die erfolgreiche Spende hat einer jungen Amerikanerin (sie wird nächsten Monat 20 Jahre alt) geholfen. Sie war seit ihrem 13. Lebensjahr krank und es stand buchstäblich auf des "Messers Schneide". Es war nach einer umfassenden Chemo-Therapie der 9. Versuch. Die Stammzellen passten und es ging ihr innerhalb von 3 Wochen so gut, dass sie die Klink verlassen konnte. Inzwischen ist sie nicht mehr wiederzuerkennen. Strahlend vor Glück... die ganze Familie.

Kurz zusammengefasst bzw.

Fazit:

Das war, neben der Geburt meiner Tochter, eines der größten Lebensereignisse bisher. Leider werde ich im Juli schon 60 Jahre alt. Damit komme ich als Spender nicht mehr in Frage, aber ich würde es jeder/jedem empfehlen, zu spenden. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes nicht nur für den Empfänger ein unbeschreibliches Glücksgefühl. Mein Leben hat das alles total verändert.

Die Spender haben in der Regel Angst vor dem Eingriff. Diese Angst ist völlig unbegründet.

Die Stammzellen werden in 80% der Fälle über einen Filterprozess des Blutes gewonnen. Man muss sich gar nicht sorgen.

Die Kliniken nehmen sich im Vorfeld einen halben Tag Zeit für die Gesundheit der Spender. Während dieses halben - manchmal ganzen - Tages sind sie ausschließlich für den Spender da. Bei mir wurde sogar ein Blitztermin bei einem Kardiologen vereinbart, weil meine Mutter an einem Herzinfarkt gestorben war. Da es nach einem Belastungs-EKG keinen Befund gab, ging es am selben Tag weiter. Wohlgemerkt, alles an einem Tag, als käme es auf jede Sekunde an. Kommt es manchmal vielleicht sogar.

Die Untersuchungen sind unglaublich gründlich und geben einem "kostenfrei" ein so umfassendes Bild über den eigenen Gesundheitszustand, dass es sich alleine deswegen lohnen würde.

Anschließend werden die Stammzellen im eigenen Körper durch ein Medikament angereichert, so dass man am Spendetag "voll davon ist". Eine Spende dauert zwischen  3 und 5 Stunden. Man sieht Filme oder hört Musik. Eine wirklich kurzweilige Zeit. Bei mir waren es nur 3 Stunden. Danach gibt es ein Ausgleichsmedikament und einen kurzen Aufenthalt zur Sicherheit, damit der Kreislauf nicht streikt.

Einige sagen, dass man Kopfschmerzen haben könnte während der Vorbereitung, oder hinterher leicht geschwächt sein könnte. Ich habe nichts, aber auch gar nichts davon bemerkt.

Sollte es zu einer Entnahme im Beckenkamm kommen, da mag das etwas anders laufen. Vollnarkose - aber auch die Patienten waren abends schon wieder auf den Beinen.

Meine Frau und ich hatten zwei tolle Tage in Köln und eine sehr persönliche und liebevolle Betreuung in der Klink. Ich würde sagen, das alles war nichts gegen einen Besuch beim Zahnarzt. Man fühlt sich beschwingt und möchte nur noch, dass es klappt. Null Ängste oder Sorgen, dass etwas schief gehen könnte. Nur und ausschließlich Interesse am Empfänger oder der Empfängerin.... Der oder die in jedem Fall zwei Jahre anonym bleibt.

Einen Tag nach den zwei Jahren haben wir uns beide ein O.K. für den Datenaustausch gegeben und uns dann sofort auf Facebook gefunden. Seit diesem Tag skypen wir. Im nächsten Jahr wollen wir uns gegenseitig besuchen...

 

 

 

 

MITGLIEDSANTRAG
ZUM HERUNTERLADEN
Antrag_Leukin.pdf [ 2.3 MB ]

 

Kleine Familie

gewinnt Kampf gegen den Krebs

Quelle: General-Anzeiger

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

  

ONLINE SPENDEN

Spendenkonten

 

Volksbank Westrhauderfehn

IBAN: 

DE15285916540043236900

BIC:GENODEF1WRH

------------------------------------------------------

Raiffeisenbank Idafehn

IBAN:

DE23280690520325255800

BIC:GENODEF1ORF

------------------------------------------------------

Sparkasse Leer-Wittmund

IBAN:

DE25285500000130063332

BIC:BRLADE21LER

------------------------------------------------------

OLB Papenburg

IBAN:

DE59280200507589915300

BIC:OLBODEH2XXX

------------------------------------------------------

Sparkasse Emden

IBAN

DE79284500000021005111

BIC:BRLADE21EMD

------------------------------------------------------

Leukin ist ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein.

VR110622 Amtsgericht Aurich.

----------------------------------------

Hinweis:

Sie möchten eine Spendenquittung?  Kein Problem, bitte im Verwendungszweck Ihren Namen und Ihre Anschrift eintragen.

 

Leukinchen

   

Fotomontage mit freundlicher Genehmigung vom "General-Anzeiger", Rhauderfehn

   

 

   

 SPENDEN SIE einfach ONLINE

   

Quelle: General-Anzeiger, Rhauderfehn

 Gemeinsam gegen Blutkrebs

 

 

"Geschafft!" Manuel aus Papenburg. Eine lange Reise mit Höhen und Tiefen, Zeiten der Ungewißheit. Lesen Sie Manuels die Geschichte.

  

Spenden statt Geschenke - 75 Typisierungen Firma Sandersfeld aus Leer spendet 3000 € an Leukin Leer. Große Freude herrschte beim Vorstand des Vereins Leukin e.V. bei Anna Fennen und Christa Lindenberg über einen Scheck in höge von 3000 € von der Leeraner Sandersfeld Gruppe. Diese hatte sich überlegt, in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke für ihre Kundschaft zu verzichten und stattdessen das vorgesehene Geld einem gemeinnützigen Zweck zukommen zu lassen. Die Wahl fiel auf den Verein Leukin, der in der Region über 54.000 Typisierungen durchgeführt hat. 602 Lebensretter gingen aus den Typisierungen hervor. Anna Fennen betont immer wieder, das jeder Typisierung dem Verein immer noch 40 € kostet, welche nicht von den Krankenkassen übernommen werden. „Wir wollten was Gutes tun, und sind sicher, dass unsere Kunden Verständnis dafür haben!“, so Merle Sandersfeld-Kelm, die Geschäftsführerin der Sandersfeld Gruppe. „Für die Spende können wieder 75 Typisierungen bezahlt werden!“, freut sich Anna Fennen. Der Verein Leukin wurde am 26. November 1996 gegründet, als im Bekanntenkreis der acht Vereinsgründerinnen ein Kind an Leukämie erkrankte. Hauptaufgabe des Vereins besteht seitdem darin, den Mitmenschen die Wichtigkeit von einer Stammzellenspende ans Herz zu legen. Jährlich erkranken ca. 11.000 Menschen allein in Deutschland an Leukämie. Für ein Drittel dieser Patienten stellt die die einzige und letzte Chance dar, zu überleben. Mit verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen ist es dem Verein gelungen, die Bluttypisierung von möglichen Spendern, finanziell selbst abzudecken.
Vierte Schlagernacht erbrachte dicke Spende für LEUKIN   Das in Rhauderfehn ansässige „Fehnradio“ veranstaltete im vergangenen Oktober in Papenburg ihre vierte Schlagernacht. Mit Künstlern wie Judith und Mel sowie Monika Klaassen und den Fresas war die Veranstaltung wieder hochkarätig besetzt und sorgte für ein volles Haus. Der Reinerlös ist wie in jedem Jahr für den Verein Leukin e.V. für Typisierungen bestimmt. Das DJ Team des „Fehnradio“ konnte jetzt an Vorsitzende Anna Fennen den stolzen Betrag von 1289 Euro übergeben. Aktuell unterstützt Leukin eine Aktion für die dreijährige Lina aus Cloppenburg. Lina ist an Leukämie erkrankt und braucht dringend einen Stammzellenspender. „Wir brauchen jeden Cent“, so Anna Fennen, denn jeder Typisierung kostet 40 Euro.  Fennen lobte die Verlässlichkeit des „Fehnradio“ und deren Unterstützung. Die Nächste Schlagernacht ist bereits für den 28. Oktober 2017 terminiert. Als Künstler haben Daniela Alfinito (Tochter von den Amigos), Stefan Micha, der Gerd Bliede Chor aus Papenburg und die Fresas zugesagt.

 

  

Vom Verein VW Volksfreunde wurde ein Scheck in Höhe von 400,60 Euro überreicht. Diese Summe wurde im Rahmen des 1. Int. markenoffenen Wintertreffens in Aurich Tannenhausen am 29.11.2015 gesammelt. Für den kommenden Sommer ist bereits das nächste Treffen wieder in den Vorbereitungen. Wir bedanken uns recht herzlich bei euch für eure Spende und wünschen auch euch frohe Festtage!

 

 

Wir sagen 287mal danke ...Heute bei der Typisierung bei den Berufsbildenden Schulen in Papenburg ließen sich 287 Menschen typisieren. Wir danken allen für die Bereitschaft Lebensretter zu werden. Danke an allen Helfern, besonders den "SANIS" der 4./KDO SES aus Leer.